Die restaurierten Befestigungen der Salpa-Linie

Diese finnische Verteidigungslinie, auf Finnisch Salpalinja oder offiziell Suomen Salpa, wurde nach dem Winterkrieg in den Jahren 1940-41 und 1944 nahe der Ostgrenze errichtet, von Virolahti im Süden bis nach Savukoski in Ostlappland. Für notwendig hielt man sie wegen der Gebietsabtretungen infolge des Winterkriegs, in dem sich die damalige Ostgrenze als ziemlich ungeschützt erwiesen hatte, da die dortigen Befestigungen alle in den abgetretenen Gebieten blieben.

Von der jetzigen finnischen Ostgrenze ist die Salpa-Linie relativ weit entfernt, am weitesten, bis zu über 100 km, in Nordkarelien. Sie ist 1200 km lang und besteht aus Hunderten von Befestigungen.

Und immer noch gilt sie als die größte Baustelle, die es je in Finnland gegeben hat. An ihr waren im Frühjahr bis zu 35 000 Mann beschäftigt und diese wurden von 2 000 sog. Lottas (Mitglieder der Lotta-Svärd-Organisation für Frauen) versorgt. Insgesamt gibt es an der Salpalinie 728 aus Beton errichtete oder in den Fels gehauene Schutzbauten und ca. 3 000 Feldbefestigungen aus Holz. Schützen- und Verbindungsgräben wurden in einer Länge von ca. 350 km gezogen und Panzersperren mit 350 000 durchschnittlich drei Tonnen wiegenden Steinen auf über 200 km.

Die Salpa-Linie war die letzte auf festen Verteidigungsposten basierende Befestigungskette. Mit ihr endete eine jahrhundertalte Befestigungstradition.

juoksuhauta-salpalinjalla

Sehenswerte Stätten der Salpa-Linie an der Via Karelia

Der Salpa-Linie folgt im Süden der 50 km lange Trail Salpapolku.

 

Bunkermuseumsgebiet von Virolahti

Siehe Kriegshistorische Museen

Salpalinja-Museum von Miehikkälä

Siehe Kriegshistorische Museen

 

Salpa-Stellung von Ylämaa in Hostikka
Auf dem Straßenabschnitt zwischen Ylämaa und Muurola nahe der Kreuzung von Ihaksela ist im Gebiet von Tuomistonmäki eine weitläufige Befestigungsanlage zu sehen. Hier gibt es große Deckungsfelsen, Mannschaftsbunker, Kampfunterstände, Panzersperren etc. Das Gebiet ist an der Fernstraße 7 vom Kirchdorf Ylämaa aus an den nach Ylijärvi führenden Abzweigungen ausgeschildert. Parkplatz. Im Sommer täglich geöffnet.

Bunkermuseum von Joensuu

Siehe Kriegshistorische Museen

Lieksan Änäkäisen-Puuruun taistelulinjan Salpalinjakohteet

Kampflinie zwischen Änäkäinen und Puuruu im Gebiet von Lieksa

In den Stellungen in Änäkäinen wurde im Dezember 1939 gekämpft. Die Stellungen der Salpa-Linie wurden zum Teil auf denen des Winterkriegs errichtet. In Änäkäinen gibt es eine Besonderheit, eine zu den Befestigungsanlagen der Salpa-Linie gehörige Höhle, deren Eingang zur Zeit aber geschlossen ist.

Kampflinie von Viisikko im Gebiet von Lieksa

Bei Ausbruch des Winterkriegs war diese Kampflinie die am besten ausgerüstete Verteidigungsstellung in Lieksa. Hier wurde vom 6.-25.12.1939 gekämpft. Während des sog. Zwischenfriedens (zwischen Winter- und Fortsetzungskrieg) wurde Viisikko mit mehr Unterständen ausgestattet und eine vierzügige Panzersperre aus Steinen errichtet.

 

Jyrkänkoski im Gebiet von Kuhmo

In der Gegend von Jyrkänkoski wurde während des Winterkriegs gekämpft. Während des sog. Zwischenfriedens wurde die Verteidigungsstellung verstärkt. Die Stellungen der Salpa-Linie befinden sich im Gebiet des Winterkriegsdenkmals von Jyrkänkoski.

Saunajärvi im Gebiet von Kuhmo

Im Gelände der Winterkriegsschlacht von Kuhmo am See Saunajärvi wurden später auch Befestigungsanlagen der Salpa-Linie gebaut.

Purasjoki in Suomussalmi

Die Stellungen in Purasjoki an der Straße von Raate, einem Hauptschauplatz des Winterkriegs, wurden beim Bau der Salpa-Linie verstärkt.