Skip to content

Nationalpark Koli

Koli-syksy

Nationalpark Koli

Kategorie: Drei Bären

Der Blick von den Koli-Höhen auf den See Pielinen ist einzigartig. Nicht umsonst zählt diese Landschaft zu den 27 sog. Nationallandschaften Finnlands.

Die Koli-Landschaft mit ihren eindrucksvollen Höhenzügen ist von zahlreichen Künstlern der finnischen Nationalromantik verewigt worden. Typisch für sie sind auch die ländliche Kulturlandschaft und die historische Tradition der Brandrodung und des Wanderfeldbaus. Der Nationalpark wird von einem weitläufigen Netz von Wanderwegen und Skiloipen durchzogen.

Der Koli-Höhenzug ist ein Relikt einer urzeitlichen Bergkette namens Kareliden, die vor ein paar Milliarden Jahren, als sich die Kontinentalplatten übereinanderschoben, so hoch war wie heute der Himalaya und dann durch Erosion abgetragen wurde. Der harte Kern der Koli-Berge aus Quarzitgestein hat jedoch die Eiszeit und andere geologische Umwälzungen unbeschadet überstanden.

Der höchste Gipfel, genannt Ukko-Koli (nach dem heidnischen Gott Ukko) ist 347 m (ü. d. M.) hoch und erhebt sich 253 m über dem See Pielinen. Beide Zahlen sind für südfinnische Verhältnisse ausgesprochen imposant. Viele der Gipfel des Koli-Höhenzuges bestehen aus bloßem Felsgestein und fallen steil zum See hin ab, was den Blick auf die schimmernden Seeflächen zu ihren Füßen einfach atemberaubend macht.

Am Koli gibt es ein dichtes Netz von Rundwegen verschiedener Länge, das für den Wanderer immer wieder neue Kombinationen ermöglicht.

Ein absolutes Muss für alle Koli-Besucher ist der schon genannte Ukko-Koli. Dorthin zu gelangen, ist ganz einfach. Erst mit dem Fahrstuhl vom Parkplatz zum Hotel Koli und zum Naturzentrum Ukko. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Aussichtspunkt, der Fußweg zum Gipfel des Ukko-Koli und wieder zurück ist nur ca. 800 m lang.

Auch der Gipfel-Rundweg vom Ukko-Koli zum Paha-Koli und über den Akka-Koli (nach Ukkos Gattin Akka) wieder zurück hat nur eine Länge von 1,3 km. Von den ersten beiden Gipfeln aus sieht man den See am besten, vom Akka-Koli aus eher die westlich gelegenen Wälder und den Tempel der Stille (einen Ort der Einkehr, beliebt für Trauungen, unter freiem Himmel).

Der Rundweg Kolinuuron kierros ist ein 3,5 km langer Naturlehrpfad, u.a. mit den Themen Geologie und Schneeschäden sowie Informationen zur Sumpfwiese Kolinuuro. Diese Route beginnt oben am Ukko-Koli, verläuft dann aber zunächst am Osthang nach unten und erst danach zum sog. Kleinen Koli (Pieni Koli) und zur Wiese Mäkränaho. Von dort geht es wieder nach oben und über die Gipfel Paha-Koli und Ukko-Koli zurück zum Ausgangsort.

Der gut sieben Kilometer lange Wanderweg Mäkrän polku ist schon anspruchsvoller. Er führt von der Gipfelgruppe zu den Wiesen Mäkränaho und Purolanaho und dann steil nach oben zum Gipfel des Bergrückens Mäkrä, von wo aus der finnische Maler Eero Järnefelt (1863-1937) sein berühmtes Gemälde Herbstlandschaft am Pielinen malte. Der Weg endet am Parkplatz unterhalb des Ukko-Koli.

Vom Gipfel des Ukko-Koli führen mehrere Wanderwege hinunter zur Uferstraße am Pielinen. Von der Wiese Mäkränaho am Wasserfall Tarhapuro vorbei zum Parkplatz Likolahti (mit Feuerstelle) sind es zwei Kilometer, vom Kleinen Koli zur Bucht Likolahti einen Kilometer. Gut zwei Kilometer lang ist der sog. Hafenweg (Sataman polku), d.h. vom Ukko-Koli, genauer gesagt von der Opferstätte Uhrihalkeama, am Ipatti-Hang entlang zum Hafen.

Zwischen dem Hafen und dem Dorf Koli verläuft der fünf Kilometer lange Naturlehrpfad Kasken kierros und südwestlich von der Wiese Mäkränaho aus der Paimenen polku, ein drei Kilometer langer Rundweg und Naturlehrpfad. Ersterer informiert über die traditionelle Brandrodungskultur, letzterer allgemein über Hainwälder und Waldflora.

Im südöstlichen Teil des Nationalparks befindet sich ein spezielles Ziel für einen Tagesausflug, eine Pirunkirkko (dt. Teufelskirche) genannte langgestreckte z-förmige Höhle, an deren Parkplatz ein 3,5 km langer Pfad beginnt, der Ennallistajan polku (dt. Wiederhersteller-Pfad), der darüber informiert, wie Nutzwälder wieder in den Naturzustand zurückgeführt werden können.

Zum Gebiet des Nationalparks gehören auch einige Inseln im Pielinen, auf denen insgesamt 6 Feuerstellen zu finden sind.

Koli kurz und bündig

Lieksa, Joensuu, Kontiolahti

Provinz Nordkarelien

Fläche 30 qkm

Gründungsjahr 1991

 

Weitere Informationen:

www.nationalparks.fi/en/kolinp

Anfahrt:

Der Koli-Höhenzug erstreckt sich am Westufer des Pielinen. Er ist auf der Fernstraße 6 zwischen Joensuu und Nurmes gut ausgeschildert. Das Zentrum des Parks mit Hotel Koli und Naturzentrum Ukko liegt am Gipfel Ukko-Koli. Im Nationalparkgebiet gibt es aber auch zahlreiche andere Parkplätze, an denen markierte Wanderwege beginnen. Das Dorf Koli und sein Hafen eignen sich gut als Stützpunkt für die verschiedensten Ausflüge und Wanderungen.

Naturzentrum Ukko in Koli
Ylä-Kolintie 39
FI-83960 Koli

+358 206 39 5654

Scroll To Top